Finden Vibrationsplatten im Rehabilitationssport Anwendung?

Werden Vibrationsplatten oder wird das Vibrationstraining im Rehabilitationssport angewendet und wenn ja, in welchen Bereichen verspricht diese Art des Rehabilitationstrainings gute Erfolge zu erzielen? Rehabilitationssport, oder auch Reha-Sport bzw. Rehasport, ist eine ärztlich verschriebene und von der Krankenkasse, der Rentenversicherung oder der Unfallversicherung bezahlte Bewegungstherapie, die nachgelagert an die Primärtherapieeiner Erkrankung anschließt. Das Ziel ist die bestmögliche Rehabilitation des Patienten. Im Regelfall dauert eine solche Reha-Maßnahme 6 bis 36 Monate an und zielt neben der Genese des Patienten auch auf die Motivation dessen ab, nach Abschluss der verordneten Einheiten, gelernte Übungen in Eigenregie weiter durchzuführen. Rehabilitationseinheiten, die einen Zeitraum von wenigen Wochen nicht überschreiten, werden häufig ambulant vorgenommen - der Patient kann zwischen den Einheiten die Einrichtung (Klinik, Physiotherapie-Praxis) nach Hause. Mittel- und langfristige Einheiten werden in Rehabilitationszentren durchgeführt. Hier ist eine intensivere und ganzheitlichere Betreuung des Patienten möglich. Zielgruppen für medizinische Rehabilitations-Programme sind neben sonst gesunden Menschen, die durch einen Unfall zu Schaden gekommen sind, vor allem ältere Menschen, behinderte Menschen und / oder chronisch kranke Menschen.

Die nachstehende Liste von Bereichen, in denen Vibrationsplatten im Reha-Sport eingesetzt werden, erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und soll keine Empfehlung aussprechen. Die Behandlung und Durchführung bei allen genannten Einsatzgebieten ist nur durch medizinisches Fachpersonal durchzuführen. Einer der führenden Hersteller für medizinische Vibrationsplatten ist Galileo.

Anwendungsgebiete von Vibrationsplatten im Reha-Sport

Vibrationsplatte Reha-Sport

Nach langer Bettlägerigkeit

Patienten, die aufgrund eines Unfalls oder Krankheit lange Zeit bettlägerig waren, haben auch nach der Genesung der Grunderkrankung das Problem, dass ihre Muskulatur während des Aufenthalts im Krankenhaus abgebaut hat. Das ist dem Umstand geschuldet, dass sich Muskeln bei Nichtbeanspruchung zurückbilden. Hier kann das Vibrationstraining unter medizinisches Aufsicht dazu beitragen, die Muskulatur in kleinen Schritten wieder aufzubauen. Da Frequenz und Amplitude der Vibrationsplatte den Bedürfnissen des Patienten angepasst werden können, kann dies schonend passieren.

Nach einem Schlaganfall

Nach einem Schlaganfall leiden die Betroffenen häufig an Gleichgewichtsstörungen und Gangunsicherheiten. Hier gibt es Physiotherapeuten und Reha-Zentren, die auf ein sanftes Vibrationstraining setzen. Trotz Einschränkungen können Patienten so ihren Körper schulen, neues Vertrauen fassen und langfristig "verlernte" Bewegungsabläufe neu erlernen.

Bei Polyneuropathien

Polyneuropathien sind Missempfindungen an Körperstellen, die sich von Patient zu Patient unterscheiden und mitunter sehr unangenehm sind. Meist sind Hände, Finger, Füße und Zehen betroffen. Vibrationsplattentraining wird hier unterstützend zu sensomotorischen Übungen absolviert. Die Vibrationen erzeugen Wachstumsreize auf die irritierten Nerven und wirken so kurativ auf die Missempfindungen an den entsprechenden Körperstellen.

Bei Multipler Sklerose (MS)

Bereits im Jahr 2007 gab es erste Studien zu Behandlungsmöglichkeiten mit Vibrationstraining bei Multipler Sklerose. Positive Ergebnisse konnten bei der Messgröße "Time-Get-Up-and-Go-Test" und beim Sensory Organization Test (SOT-Test) erzielt werden. Dieser Test beinhaltet diverse "Körper-Stabilitätskriterien". Seither gibt es zahlreiche Studien, welche die Wirksamkeit des sanften Vibrationstrainings bei Multipler Sklerose bestätigen. Genauer gesagt geht es hier um die Trainingsvarianten WBV (Whole Body Vibration) oder Zeptor-Training. Hier konnten bei vielen Patienten eine deutliche Symptomverbesserung verzeichnet werden. Es gibt eine Vielzahl an Studien - eine Recherche lohnt sich allemal. Im Internet sind die Ergebnisse dieser Studien detailliert zu finden.

Bei Chronisch obstruktiver Atemwegserkrankung (COPD)

Bei COPD (Chronic obstructive pulmonary disease) handelt es sich um ernsthafte und chronische Lungenerkrankungen, welche die Lungen nachhaltig schädigen können und Betroffene stark in ihrer Lebensqualität beeinträchtigen, da ihnen das Atmen (genauer das Ausatmen) schwerer fällt, als gesunden Menschen. Mögliche Ursachen solcher Erkrankungen (chronische Bronchitis, Lungenemphysem) können neben Rauchen auch Umweltverschmutzung, Berufliche Belastung, Infektionen, Vererbung und Ernährung sein. Forscher der Technischen Universität München und der Philipps Universität Marburg berichten in ihrer Studie, dass durch das Vibrationsplattentraining eine neuromuskuläre Verbesserungen, und damit eine Steigerung der Leistungsfähigkeit der Patienten, zu verzeichnen ist.